Integrierter Pflanzenschutz – Gute Fachliche Praxis


Pflanzenschutzberatung vor Ort im Feld

Unter Pflanzenschutzmaßnahmen versteht man eine Anzahl von Arbeiten die erledigt werden sollen um einen Pflanzenbestand vital und gesund zu erhalten. Unter integriertem Pflanzenschutz versteht man eine Kombination von Maßnahmen, bei denen vorrangig der optimale Standort, die gute fachliche Praxis bei der Bodenbearbeitung und der züchterische Fortschritt gewählt wird um die Anwendungen von Pflanzenschutzmitteln auf ein notwendiges Maß zu beschränken. Pflanzenschutzmittel dürfen nur nach den Richtlinien der gut fachlichen Praxis eingesetzt werden.

Die Landwirtschaftskammer bietet jedem Landwirt eine neutrale, händlerunabhängige Pflanzenschutzberatung an. Bei der Beratung zur Anwendung von Pflanzenschutzmitteln wird sich auf deutsche (Landwirtschaftskammern, Hanse Agro), französische (Arvalis) und belgische (Centre de Recherche Agronomique Gembloux, Faculté des sciences agronomiques Gembloux) Versuchsergebnisse sowie eigene, mehrjährige Erfahrungswerte gestützt.

Auf Basis der offiziellen Pflanzenschutzlisten werden laufend aktualisierte Produktlisten mit Wirkungsspektrum, Einsatzterminen und Informationen zum Resistenzmanagement bzw. zur Bienengefährlichkeit zusammengestellt, die Beratern und Landwirten die Produktwahl erleichtern. Die Empfehlungen werden regelmäßig über Fachartikel in der landwirtschaftlichen  Presse publiziert. Zudem spielt die telefonische Beratung während der Saison eine wichtige Rolle.

Seit 2010 wird den Landwirten im Rahmen von Wasserschutzberatungsprojekten zudem eine Pflanzenschutzberatung „vor Ort“ angeboten, die es ihnen ermöglicht, im Vorfeld von anstehenden Behandlungen Experten der Landwirtschaftskammer zu Rat zu ziehen um einen wasserschutzkompatiblen Pflanzenschutz zu gewährleisten.

  • Neutrale, händlerunabhängige Beratung
  • Acker + Grünland (Herbizide, Fungizide, Insektizide, Wachstumsregler,…)
  • Detaillierte Informationen über Wirkungsspektren und Einsatztermine
  • Resistenzmanagement (v.a. Rapsglanzkäfer, Septoria, Ackerfuchsschwanz)
  •  Bienenschutzauflagen
  • Wasserschutzauflagen
     
  • Beantragung von Zulassungserweiterungen
  • Benachteiligungen der luxemburgischen Landwirte durch unterschiedliche Zulassungssituationen im Ausland
  • Anpassung der lux. Zulassungen durch Beantragung von Erweiterungen

Dienstleistungen für eine nachhaltige Landwirtschaft