Kooperationen und Projekte


Projekt SENTINELLE

Die Kammer unterstützt das Projekt SENTINELLE des Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) indem es bei der Standortsuche sowie der Veröffentlichung und Verbreitung der laufenden Mitteilungen hilft. Das SENTINELLE-Projekt beinhaltet 2 Teilprojekte: 1) Krankheiten im Getreide, 2) Schädlinge im Raps.

Hier können Sie direkt auf die Webseiten des Projektes zurückgreifen (FR) (EN)

Zymoseptoria tritici (Quelle: Dr. habil. Marco Beyer vom Centre de Recherche Public - Gabriel Lippmann)

Auf insgesamt 4 Standorten (Reuler, Everlange, Bettendorf und Burmerange) werden in Kleinparzellenversuchen die Infektionen mit Zymoseptoria tritici-Blattdürre (Name erst kürzlich von Septoria tritici auf Zymoseptoria tritici umbenannt) untersucht und entsprechend behandelt. Auch die Unterschiede zwischen behandelten und nicht behandelten Parzellen werden dabei erhoben. Fazit: In einer Behandlung gegen Zymoseptoria tritici sollte ein Fungizid aus der Gruppe der Azole nicht fehlen. Eine Mischung mit einem zweiten Wirkstoff sollte jedoch zur Vermeidung von Resistenzen in Betracht gezogen werden.

Rapsglanzkäfer

Der CRP-GL führt des Weiteren seit 2009 jährlich ein landesweites Fusariummonitoring im Brotweizen durch. Dabei werden auf einer Parzelle ca. 120 Ähren nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, abgeschnitten und anschließend im Labor auf Fusariumbefall und Befallsstärke untersucht (18 Standorte).

Um ein Gesamtbild der Schädlingssituation im Raps zu erstellen, wird an vier klimatisch unterschiedlichen Standorten (Everlange, Reuler, Bettendorf und Burmerange) der Zuflug der Schädlinge in die Rapsbestände mit Hilfe von Gelbschalen erfasst. Das Auftreten der Käfer auf diesen Standorten mit Auskunft der jeweiligen Schadschwelle wird wöchentlich publiziert.

Rapsglanzkäfer

Ein weiterer Schwerpunkt des Projektes bezieht sich auf die Insektizidresistenz des Rapsglanzkäfers. 2012 wurde die Insektizidresistenz des Wirkstoffes Deltamethrin aus der Gruppe der Pyrethroide getestet. Grundsätzlich haben wir in Luxemburg im Vergleich zu unseren Nachbarländern weniger Probleme mit Insektizidresistenz beim Rapsglanzkäfer.

Im Rahmen des Projektes SENTINELLE werden regelmässig Informationsblätter veröffentlicht, die Sie in unserer Mediathek herunterladen können.


Spezialberatungsring HANSE AGRO

  • Spezialisierte Beratung im Ackerbau (monatliche Treffen in der Saison)
  • Sortenspezifische Anbauempfehlungen (Düngung & Pflanzenschutz)

Die Landwirtschaftskammer begleitet seit 1996 einen Spezialberatungsring für Pflanzenbau, der den Landwirten die Möglichkeit bietet, von einem spezialisierten Pflanzenbauberater der Firma „HANSE AGRO - Beratung & Entwicklung GmbH“ aus Gettorf (D) vor Ort und Stelle beraten zu werden. Die Beratung erstreckt sich über alle Ackerkulturen und deckt die Bereiche Bodenbearbeitung, Bestelltechnik, Sorten, Düngung und Pflanzenschutz ab. Die schlagspezifische Beratung umfasst in der Regel einen Herbsttermin (Mitte Oktober) sowie 4 Termine im Frühjahr bzw. Frühsommer. Die Berater der Landwirtschaftskammer sind für die Organisation der Beratungstreffen sowie sämtliche Sekretariatsaufgaben zuständig und nehmen an den Treffen teil um bei Rückfragen beratend zur Seite stehen zu können.


FILL Mulchsaat-Projekt (2003-2008)

Im Jahre 2003 initiierte die FILL - Fördergemeinschaft für Integrierte Landbewirtschaftung ein Pilotprojekt zum Thema MULCHSAAT und reduzierte Bodenbearbeitung. Die Grundidee des Projektes bestand darin, den Pflug sowie die reduzierte Bodenbearbeitung durchgehend über 6 Jahre (2003-2008) auf drei verschiedenen Standorten mit unterschiedlichen Bodenarten (Sand, Kies, Ton) in einer betriebsüblichen Fruchtfolge zu vergleichen und sämtliche Vor- und Nachteile beider Bodenbearbeitungssysteme zu erarbeiten und festzuhalten. Dabei wurden vor allem folgende Parameter untersucht:

  • Boden- und Erosionsschutz
  • Auswirkungen auf Ertrag und Humusbilanz
  • Einfluss auf Krankheits- und Unkrautdruck
  • Kostenminimisierung, Rentabilität
  • CO2-Einsparung
  • 3 Standorte (Everlingen, Heffingen, Savelborn)

Dienstleistungen für eine nachhaltige Landwirtschaft