Mitteilungen 18/09/2020

Blauzungenkrankheit


Die Landwirtschaftskammer hat am 17. September ein Schreiben an ihren Ressortminister Romain Schneider gerichtet um ihre Besorgnis in Bezug auf den Neuausbruch der Blauzungenkrankheit in Luxemburg auszudrücken.

Das Auftreten der Blauzungenkrankheit in Luxemburg trifft die Landwirtschaft in einer denkbar ungünstigen Periode des Jahres, wo der Viehumtrieb vor der Tür steht. Die neuen Handelsauflagen für den Export von Tieren im Zusammenhang mit der Blauzungenkrankheit stellen die Landwirte des Milch- und Fleischsektors vor langfristige Herausforderungen, sowohl finanzieller als auch organisatorischer Natur.

Die Landwirtschaftskammer hat Minister Romain Schneider um technische und finanzielle Unterstützung in der Bekämpfung des Seuchengeschehens gebeten. Gleichzeitig konnten, nach einer ersten Runde von konstruktiven Gesprächen mit den zuständigen veterinärmedizinischen Instanzen, kurzfristig Wege gefunden werden um den gesetzlichen Auflagen praxisnah gerecht zu werden. Diese werden in drei Wochen neu evaluiert. Die Kammer verfolgt sowohl den weiteren Verlauf der Verbreitung der Krankheit als auch die Umsetzung der Bekämpfungsstrategie und bleibt diesbezüglich in engem Kontakt mit den offiziellen Instanzen.



Zurück zum Blog

Dienstleistungen für eine nachhaltige Landwirtschaft