Natura2000


Natura2000 ist ein europaweites Netzwerk von besonders seltenen und / oder schützenswerten Lebensräumen für die einheimische Pflanzen- und Tierwelt. Derzeit gehören 18% der Fläche Europas dem Natura2000 Netzwerk an. Jedes europäische Land ist verpflichtet Teile seiner Fläche in das Natura2000 Netz zu melden und muss dafür sorgen, dass der ökologische Zustand dieser Gebiete sich nicht verschlechtert oder im optimalen Fall sogar verbessert.

Das Prinzip der N2000-Gebiete beruht darauf, gemeinsam mit den Nutzern, Eigentümern und Anwohnern Maßnahmen umzusetzen, damit die Ziele erreicht werden können. Wenn Ihre Flächen in einem solchen Gebiet liegen, ist dies weil auf diesen Parzellen schutzwürdige Lebensräume, Tiere oder Pflanzen gefunden worden sind, oder weil sie eine wichtige Rolle in der Vernetzung von Lebensräumen spielen.

Für die jeweiligen Gebiete werden eine Hand voll Zielarten in den Vordergrund gestellt, denen das Hauptaugenmerk des Naturschutzes in den Natura2000-Gebieten gilt. Es handelt sich dabei um bedrohte einheimische Tiere und Pflanzen, die in den letzten Jahrzehnten durch die Bedrohung ihrer Lebensräume besonders starke Rückgänge zu verzeichnen hatten. (Beispiele sind: Rotmilan, Kammmolch, Blauschillernder Feuerfalter, Raubwürger,…). Anhand der Vorkommen und Bedürfnissen dieser Zielarten werden sogenannte Managementpläne erstellt, in denen festgehalten wird, welche Maßnahmen sinnvoll für den Schutz der genannten Zielarten und ihrer Lebensräume sind. Anschließend soll durch gemeinsame Aktionen von der Landwirtschaft und dem Naturschutz versucht werden, diese Maßnahmen umzusetzen. Sehr wichtig hierbei sind die staatlichen Beihilfeprogramme, wie Biodiversitätsverträge, Agrarumweltprogramme oder neuerdings auch eine Beihilfe für „investissements non productifs“.

Das Natura2000 Netzwerk setzt sich zusammen aus Habitatzonen (H auf dem Flächenantrag) und den Vogelschutzzonen (V auf dem Flächenantrag).

N2000 Alzettetal, Mersch5

In Natura2000-Gebieten setzt man auf freiwillige Maßnahmen zusammen mit den Bewirtschaftern, wie z.B. hier Auszäunen einer Quelle um Trittschäden zu vermeiden und die spezielle Quellvegetation zu schützen

 

Auswirkungen auf die Landbewirtschaftung

In den Natura2000 Arealen wird vor allem auf freiwillige Maßnahmen gesetzt. Alle Flächen, die sich in einem Natura2000-Gebiet befinden, sind automatisch für Agrarumweltprogramme und Biodiversitäts-Verträge zugelassen.

Wichtige Grundprinzipien, die es zu beachten gilt:

- Keine Zerstörung oder Veränderung von Lebensräumen

Umbrechen von Grünland; Veränderung des Landschaftsbildes (Terrassierungsarbeiten, Aufschüttungen,…); Veränderung des Wasserhaushaltes (Neuanlage von Drainagen, Zuschütten von Gräben,…); Konstruktionen

- Keine Intensivierung der Tierhaltung auf von Natur aus mageren Standorten

In der Regel kann eine Beweidung, wie sie bisher stattgefunden hat, weiterhin erfolgen. Oft sind diese extensiven Standorte sowieso als Biotope klassiert, wo späte Mahdtermine vorgeschrieben sind und die Zufütterung bei Beweidung verboten ist. Extensivierungsverträge bieten sich hier auf jeden Fall an.

- Schützen Sie die Wasserläufe

Halten Sie die Abstände mit Pflanzenschutzmitteln und Düngern zu den Wasserflächen und –läufen ein und wenn möglich begrenzen Sie den Zutritt des Viehs zum Wasser, um Schäden an Ufern zu minimieren. Auch extensive Grünstreifen entlang der Gewässer haben eine sehr gute Pufferfunktion und schützen das Wasser vor Pflanzenschutzmittel- oder Düngereinträgen.

- Erhalten Sie Landschaftselemente für die heimische Tierwelt

Hecken, Sträucher, Feldgebüsche, kleine Brachen dienen der heimischen Tierwelt als Schutz und Nahrungsaufnahme und sind deshalb für diese Arten von besonderer Bedeutung.

Die Landwirtschaftskammer setzt sich hierbei für die Interessen der Landwirtschaft ein und versucht gemeinsam mit allen Beteiligten praktikable Kompromisse in beidseitigem Interesse zu finden. Wir beraten Sie gerne in der optimalen Nutzung der Förderinstrumente, die der Landwirtschaft zur Verfügung stehen.

Kontaktperson:
Ben Geib

Tel.: ++352 31 38 76 – 26

Dienstleistungen für eine nachhaltige Landwirtschaft