Produit du Terroir - Lëtzebuerger Wees, Miel a Brout


Das Label "Produit du Terroir - Lëtzebuerger Wees, Miel a Brout" wurde 1995 ins Leben gerufen und deckt - wie der Name schon sagt - die gesamte Produktionskette ab (Landwirt, Landhandel, Müller, Bäcker). 


Das Getreide

Neben Brotweizen (rund 2.500 ha) wird ebenfalls Brotroggen angebaut (rund 150 ha). Die Liste der zugelassenen Sorten wird jährlich neu definiert um ein absolut hochwertiges Ausgangsprodukt gewährleisten zu können. In Frage kommen dabei nur Sorten der höchsten Qualitätsstufe (E-Weizen). Neben den ackerbaulichen Eigenschaften (Krankheitsresitenz, Ertragspotential, Lageranfälligkeit) sind die Backeigenschaften der einzelnen Sorten entscheidend. 

Zusätzlich zum Anbauvertrag mit einem Abnehmer (Landhandel, Mühle) unterzeichnet der Landwirt jedes Jahr eine Konvention mit der Landwirtschaftskammer. Das Lastenheft sieht u.a. den Verzicht auf Klärschlamm auf der gesamten Betriebsfläche vor sowie eine Aufzeichnungspflicht für sämtliche Bewirtschaftungsmassnahmen (Düngung, Pflanzenschutz) in einer Ackerschlagkartei. Jährlich werden 10% der Flächen  kontrolliert. 

Nach der Ernte werden an den Annahmestellen entscheiden erste Qualitätsanalysen (z.B. Eiweissgehalt, Fallzahl) ob das Getreide die für die Mehlproduktion notwendigen Qualitätsmerkmale erfüllt.


Das Mehl

Die am Programm beteiligten Mühlen (Moulins de Kleinbettingen, Moulins Dieschbourg) verpflichten sich dazu, nur Mehl unter dem Label Produit du Terroir zu produzieren, das zu 100 % aus Labelweizen bzw. -roggen stammt. Sämtliche Mitglieder der Produktionskette unterliegen einer offiziellen Kontrolle. 


Die Backwaren

Die teilnehmenden Bäckereien sind ebenfalls über eine Konvention mit der Landwirtschaftskammer dazu verpflichtet ausschließlich "Produit du Terroir - Lëtzebuerger Miel" zu verarbeiten. Am jährlich ausgestellten offiziellen Teilnahmezertifikat erkennt der Verbraucher "Produit du terroir"-Bäckereien.


Kontakt:
Jeanne Hennicot
Tel.: ++352 31 38 76 - 28

Dienstleistungen für eine nachhaltige Landwirtschaft