Produit du terroir - Lëtzebuerger Gromperen


Der Kartoffelanbau hat hierzulande eine lange Tradition. Das Logo des Qualitätslabels "Produit du terroir – Lëtzebuerger Gromperen" dürfen nur ausgewählte Kartoffeln tragen. Vom Anbau bis zum Verbraucher wird der Werdegang der Kartoffeln kontrolliert, so daß der Verbraucher die Sicherheit erhält, ein unbelastetes und geschmackvolles Nahrungsmittel zu kaufen.

 Die Kartoffeln werden nach genau definierten Produktionsrichtlinien angebaut:

  • Die Düngung erfolgt nach Bodenanalysen, d.h. die Nährstoffreserven des Bodens werden bei der Düngung berücksichtigt.
  • Der Pflanzenschutz erfolgt gezielt nach Prognosemodell und wird somit auf das absolut notwendige Maß beschränkt.
  • Die Landwirte dokumentieren sämtliche ackerbaulichen Maßnahmen in einer Ackerschlagkartei, so daß die einzelnen Produktionsschritte jederzeit nachvollziehbar sind.

Nach der Ernte müssen die Kartoffeln außerdem noch strengen Qualitätsanforderungen entsprechen, d.h. der Anteil mangelhafter Knollen (z.B. ergrünte, stark deformierte oder beschädigte Knollen) ist auf maximal 7 Gewichtsprozent begrenzt

Wenn diese Kriterien erfüllt sind, dürfen die Packungen als "Produit du terroir – Lëtzebuerger Gromperen" gekennzeichnet werden.

Die Arbeiten am Programm "Produit du Terroir - Lëtzebuerger Gromperen" erfolgen in enger Zusammenarbeit mit der Ackerbauschule in Ettelbrück (Sortenfragen, Anbauverfahren, ...). 

Kontakt:
Gilles Parisot
Tel.: ++352 31 38 76 - 39

 

Dienstleistungen für eine nachhaltige Landwirtschaft