Häufig gestellte Fragen


Ausbringungstermine Landesweit

Zu welchen Terminen ist die Ausbringung von organischen Düngern außerhalb von Wasserschutzgebieten erlaubt/verboten?

Die Ausbringungstermine von organischen Düngern außerhalb von Wasserschutzgebieten fasst das folgende Dokument zusammen.

Wie wird die Mindestlagerkapazität für Gülle und Jauche berechnet?

Nach den erneuten Änderungen der Nitratdirektive (28.02.2014) gilt ab dem 30.06.2015 eine obligatorische Güllelagerkapazität von 6 Monaten und das sowohl für Neubauten als auch für bestehende Ställe. Zur Berechnung des Gülleanfalls werden folgende Durchschnittswerte herangezogen:

 

1 Wasser von Melkanlagen ist berücksichtigt
2 Weidezeiten werden nicht berücksichtigt

  • Laut Kommodogesetz muss bei Fahrsilos eine Versickerungsgrube für Sickersaft von 1% des  Fahrsilos vorhanden sein.
  • Bei der Berechnung der vorhandenen Lagerkapazität (LxBxH) sind 20 cm von der Höhe abzuziehen da diese nicht als Lagerraum angerechnet werden.
  • Der Lageraum muss nicht unbedingt auf dem eigenen Hof vorhanden sein. In diesem Fall müssen die entsprechenden Mietverträge zwecks Berücksichtigung bei der Verwaltung (ASTA) eingereicht werden.

Welche Abstandsauflagen sind bei der Zwischenlagerung von Festmist und Kompost auf dem Feld zu beachten?

  • mind. 20 m zu bewohnten oder öffentlichen Gebäuden
  • mind. 10 m zu Gewässern
  • mind. 50 m zu Brunnen, Quellen, und Trinkwasserbehältern
  • mind.   5 m zu benachbarten Grundstücken und Wegen

Dabei ist zu beachten, dass die Lagerdauer auf maximal 2 aufeinander folgende Vegetationsperioden an gleicher Stelle begrenzt ist, dass ein Abstand von mindestens 5 Jahren zwischen 2 Lagerperioden auf der gleichen Stelle einzuhalten ist und dass nach dem Entfernen eine Rekultivierung vorgenommen werden muss. 

Welche Abstandsauflagen sind bei der Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln einzuhalten?

Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten. Je nach eingesetztem Produkt und Kultur sind die Abstandsauflagen unterschiedlich. Die exakten Angaben hierzu finden Sie auf der Internetseite der ASTA.

Auf welchen Parzellen darf weder eine mineralische, noch eine organische Düngung durchgeführt werden?

Neben den Parzellen wo die Düngung durch einen Agrarumwelt- oder Biodiversitätsprogramm untersagt ist, besteht ein generelles Ausbringungsverbot für sämtliche Dünger auf Ackerflächen mit einer Hangneigung von über 15 % und weniger als 30 m Entfernung zu Bächen und Flüssen. Eine Ausnahme besteht bei 6 m breiten Grünstreifen oder Grünlandparzellen zwischen dem Acker und dem Wasserlauf.

Welche Abstandsauflagen sind bei N-Düngern einzuhalten?

Bei stickstoffhaltigen organischen Düngern (Gülle, Jauche, Klärschlamm flüssig, Mist, "flüssige" Stallmist (<14 % TS), Kompost, Klärschlamm trocken, Hühnermist, Hühnertrockenkot) ist einzuhalten:

  • mind. 20 m zu bewohnten oder öffentlichen Gebäuden
  • mind. 10 m zu Gewässern
  • mind. 50 m zu Brunnen, Quellen und Trinkwasserbehältern

Bei stickstoffhaltigen Mineraldüngern ist ein Mindestabstand von 3 m zu Gewässern einzuhalten.

Dienstleistungen für eine nachhaltige Landwirtschaft