FILL-EFFO Projekt

FILL EFFO

EFFO ist ein 5-jähriges (2015-2019) Forschungsprojekt für einen nachhaltigen Wasser- und Bodenschutz sowie für mehr Biodiversität. Das Projekt wird finanziell durch das Landwirtschafts-, das Nachhaltigkeits- sowie das Forschungs- und Hochschulministerium unterstützt.

Sauberes Wasser ist für den Menschen, die Pflanzen- und die Tierwelt unersetzlich. Zudem ist es eine Hauptressource bei der landwirtschaftlichen Produktion. Wasserschutz durch gute fachliche Praxis bei Düngung und Pflanzenschutz ist demnach unerlässlich. Vor diesem Hintergrund und in Betracht der Ausweisung erster Wasserschutzgebiete sowie der aktuellen Diskussion um die Trinkwasserbelastung durch Pflanzenschutzmittelrückstände hierzulande  initiierte die FILL das EFFO-Projekt “Effiziente Fruchtfolgen”.

Die positiven Auswirkungen einer vielfältigen Fruchtfolge auf die Bodenfruchtbarkeit, den Erosionsschutz und die Pflanzengesundheit stehen außer Zweifel. Mehrgliedrige Fruchtfolgen wirken sich durch ihre komplexen Wechselwirkungen zudem positiv auf die Umwelt im Allgemeinen aus.
Auf der Basis effizienter Fruchtfolgen sollen demnach folgende Projektziele erreicht werden:
• Erarbeitung von Lösungen um die Belastung des Trinkwassers durch Pflanzenschutzmittelrückstände – vor allem Metazachlor – zu reduzieren
• Optimierung des Rapsanbaus im Hinblick auf einen reduzierten Herbizideinsatz
• Prävention gegen Erosion und Verbesserung der Artenvielfalt.

Auf Basis einer Literaturrecherche durch das Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) sollen interessante Forschungsansätze erkannt und bestehendes Know-How übernommen werden.

An drei verschiedenen Standorten, welche in ihrer Beschaffenheit verschieden sind, jedoch alle in oder rund um Wasserschutzgebiete liegen werden Feldversuche durchgeführt:
• Einzugsgebiet der Obersauer Talsperre in Flatzbour/Wahl
• Luxemburger Sandstein in Hobscheid
• LTA-Versuchsfelder in Bettendorf/Reisdorf

Auf den jeweiligen Versuchsstandorten werden u.a. folgende Schwerpunkte behandelt:
• Vorzüge erweiterter Fruchtfolgen mit einem den Bedürfnissen der Kulturen und des Bodens angepassten Pflanzenschutz
• Forschung auf Ebene einzelner Ackerbauelemente speziell im Raps: Anbaustreifen, Mischsaaten, red. Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, mechanische Bearbeitung,…
• Substitution des Rapsanbaus durch andere Ölpflanzen, z.B. Öllein oder Leindotter.

Die Rapskultur wird im EFFO-Projekt bewusst nicht ausgeklammert; weist sie doch trotz einer gewissen Intensität viele Vorzüge auf:
• Der Raps trägt zur Auflockerung getreide-reicher Fruchtfolgen bei
• Durch die fast ganzjährige Bodenbedeckung trägt der Raps zum Boden- und Erosionsschutz bei
• Die Rapsblüte ist eine wichtige Trachtquelle für die Honigbienen
• Der Raps ist eine wirtschaftlich interessante Kultur mit hohem Deckungsbeitrag.

Ab dem ersten Projektjahr werden das notwendige Basiswissen und die gewonnen Neuerkenntnisse praxisbezogen aufbereitet und an die Landwirte sowie die Öffentlichkeit weitergegeben


Dienstleistungen für eine nachhaltige Landwirtschaft