Schutzmechanismen


Im Bereich Naturschutz gibt es in Luxemburg 3 verschiedene Typen von Schutzmechanismen: das europäische Netzwerk Natura 2000, nationale Naturschutzgebiete sowie Biotope.

Eine Fläche kann infolge von Überschneidungen als Biotop eingestuft sein und gleichzeitig in einer europäischen und/oder nationalen Schutzzone liegen. Die folgenden Seiten geben Erklärungen zu den verschiedenen Zonen und zeigen deren Auswirkungen auf die landwirtschaftlichen Aktivitäten auf.

Keideng7


Bild oben: Ein Beispiel von Überschneidungen von mehreren Schutzzonen. Das gesamte Areal des Bildes liegt in einem Natura2000-Gebiet. Die ökologisch wichtigsten Zonen – vor allem feuchte Flächen mit Schilfanteil – werden als Naturschutzgebiet „Keidenger Brill“ ausgewiesen. In der besonders sensiblen Zone A des Naturschutzgebietes findet man verschiedene Biotoptypen: magere Flachlandmähwiesen, Sumpfdotterblumenwiesen, Sümpfe, Röhrichte, Schilfgebiete, Quellen,…

Kontaktperson:
Ben Geib

Tel.: ++352 31 38 76 – 26

Dienstleistungen für eine nachhaltige Landwirtschaft